Archive - Veranstaltungen RSS Feed

Klavierabend mit Eri Mantani in der Schlosshalle Lelkendorf am Sa 17. 11. um 19:00 Uhr

Die vielfach international ausgezeichnete japanische Klaviervirtuosin Eri Mantani spielt wieder einmal für das Publikum im Schloss Lelkendorf.

Sie konzertierte hier schon mehrfach vor begeisterten Zuhörern, die sich über die Virtuosität, den einfühlsamen Anschlag, die gekonnten Modulationen und Interpretationen von anerkannten Werken der Klaviermusik immer wieder begeistert freuten.

Am 17. November spielt Eri  Mantani  Romantische Klaviermusik von F. Schubert, F. Chopin und Franz Liszt.

Zur Einführung hören wir zwei kurze Klaviersonaten von F. Scarlatti. Freuen Sie sich auf diesen unvergleichlichen Abend virtuoser Klaviermusik.

Samstag der 17. November  19.00 Uhr in der Schlosshalle

Eintritt 15 €, Schüler 10 €

Reservierungen unter 039956/20014

Konzert in der Schlosshalle am Samstag, den 20. Oktober um 19:00 Uhr

Ende des 17. Jahrhunderts stieg London zum bedeutendsten Finanzzentrum der Welt auf. So kamen auch viele bedeutende Musiker dorthin, die das ausgesprochen reichhaltige und vielfältige bürgerliche Konzertleben der Metropole bereicherten. Vor allem Italiener waren stark gefragt, aber auch einige deutsche Musiker waren hier vertreten. Alle aber richteten sich in dem, was sie musizierten und komponierten, nach dem Lebensgefühl und den Vorlieben dieser Stadt, die zum großen melting pot wurde. Davon erzählt unser Programm

Von Barock bis Folk – Musik aus dem Schmelz-Tiegel London

LA RISONANZA Potsdam:
Markus Catenhusen, Barock-Violine
Franziska Borleis, Barock-Violoncello
Susanne Catenhusen, Cembalo

Nach der Zeit des großen Henry Purcell war es ganz besonders Georg Friedrich Händel, der mit seiner italienischen Gesanglichkeit den Stil der Stadt prägte. Den Beginn des Programms setzt Antonio Maria Veracini, der von 1733 bis 1744 in der Stadt weilte. Seine 1744 erschienene Sammlung Sonate accademiche zieht die Summe aus der exzentrischen Virtuosität und volkstümlichen Gesanglichkeit dieser Ära.
Der Italiener Nicola Matteis richtete sich dagegen mehr nach dem, was die Londoner Bürgerlichkeit hören wollte: er ist bekannt für seine Suiten mit volkstümlich anmutenden, eingängigen Tanzliedern, den Ayres, von denen er 4 Bände herausgab.
Dass Airs in England eine lange Tradition haben, zeigen Cembalostücke von William Byrd aus dem Beginn des 17. Jh. Besonders beliebt waren darüber hinaus wirkungsvolle Variationen, die divisions on a ground, mit denen sich Violinvirtuosen wie Thomas Baltzar und andere brüsteten.

Natürlich wird auch dieses Programm wieder unterhaltsam und lehrreich moderiert.

Der Eintritt beträgt 20 €, erm. 10 €, Reservierungen unter 039956/20014‬

Ausstellung Silke Krempin im Torhaus von Lelkendorf – Vernissage: 16. September 15.00 Uhr

Der Verein Kultur für Lelkendorf lädt Sie herzlich ein, Holzplastiken, Reliefs, Holzbilder und Graphiken von Silke Krempin zu betrachten.

Silke Krempin, geboren in Criwitz hat schon früh Ihre Liebe zum Holz entdeckt und sich zur Holzbildhauerin  in Thüringen von 1982-1985 und anschließend zur Holzbildhauermeisterin mit Abschluß 1992 ausbilden lassen.

Sie hat an zahlreichen Ausstellungen und Symposien in Hannover, Lübeck, Wien und Brüssel teilgenommen. 2000 gewann Sie den 1.Preis beim Bildhauersymposium Internationales Buchdorffestival in Mühlbeck, und den 2. Preis der Sonderausstellung Inseln bei den Kunst- und Kulturtagen in Hamburg 2010. Seit 2010 arbeitet sie im Vorstand der GEDOK mit. Weitere Arbeitsschwerpunkte sind Plastiken im Außenbereich (Spielplätze), Restaurierungsarbeiten für Schlösser, Kirchen Wohnhäuser. 

„Als echte Mecklenburgerin bevorzuge ich die einfachen, natürlichen Motive und Formen der Landschaft. Durch die verwendeten Holzbeizen entstehen matte Töne, die bei jedem Licht anders erscheinen. Ob im Holzton oder Farbe- immer wieder zeigt sich etwas typisch Mecklenburgisches.

Den Linien des Holzes folgend, möchte ich Stimmungen erzeugen, die vielleicht zum Träumen anregen können oder zum Verweilen in der Natur mit offenen Augen und Herzen.“ Silke Krempin

Zur Vernissage am 16. September um 15.00 Uhr im Torhaus, Schlossweg 1, 17168 Lelkendorf sind Sie herzlich eingeladen.

Mechthild von Levetzow

Theatertage in Lelkendorf – Chekh-Off players Berlin – Das Große Feuer  von R. Schimmelpfennig

Kultur für Lelkendorf /Theatertage in Lelkendorf

Das Große Feuer 

von Roland Schimmelpfennig

Chekh-Off players Berlin, Ltg Beatrice Scharmann

Weidendes Vieh, ein Bach, eine kleine Holzbrücke. Zu beiden Seiten liegt ein Dorf. Jedes Dorf hat eine Kirche – aber eine Glocke schlägt ein bisschen später als die andere. Deshalb kommt es eines Tages zum Streit zwischen den Dörfern. Der Winzer prügelt den Viehwirt zurück über die Brücke, damit er sich nicht mehr blicken lasse. An diesem Abend wirkt der Bach breiter als sonst. Die Jahre vergehen. Während es der einen Seite immer besser geht, geht es der anderen immer schlechter, bedingt durch klimatische Katastrophen. Aus dem Bach ist mittlerweile ein Strom geworden, und die Glockenschläge sind weit voneinander entfernt. Da bricht auf der einen Seite ein Feuer aus. Die andere Seite will helfen, aber es gibt schon lange keine Brücke mehr…

Die Parabel, die Roland Schimmelpfennig schrieb, skizziert viel von der sozialen Kälte, Ausgrenzung, den Konflikten zwischen Arm und Reich, und letztendlich zwischen dem aktuellen Nord/Südkonflikt zwischen den afrikanischen und europäischen Ländern oder noch aktueller dem präsidial verordnetem Egoismus, Amerika first..

Das Theaterstück erinnert zunächst etwas an ein Märchen, aber zwischen den Zeilen schälen sich die Konflikte heraus, die aktuell berühren.

Premiere Sa. 8.9. 19.00 Uhr Eintritt 20 €, Schüler 6 € KfL Halle

Weitere Vorstellung So 9.9. 17.00 Uhr in der Kfl-Halle in Lelkendorf. Schlossweg 1

Schülervorstellungen Di. 11.9., Mi. 12.9., Do.13.9. jeweils um 9.30 in der KfL-Halle. Vorbestellungen von Schulen werden erbeten

Gefördert durch Stiftung Integrationskultur, Damus-Dnata e.V., Mahlestiftung GmbH, mit freundlicher Unterstützung des Michael Teschechow Studios Berlin, des Vereins Kultur für Lelkendorf und Anette Becker technische Ltg Haus 1 Berlin

Schlossparkfest am 18. August 2018 ab 18 Uhr auf der Schlosswiese in Lelkendorf

Einladung zum Schlossparkfest 

mit den Boogie-Woogie Künstlern Niels von der Leyen und Andreas Bock

und dem Duo Liaisong mit Dunja Averdung und Jörg Nassler 

Gute Tanzmusik erleben, vielerlei Speisen und Getränke genießen und den in farbiges Licht getauchten weitläufigen Schlosspark bewundern. Wärmendes Lagerfeuer zum Abschluss … Sommerspaß vom Feinsten. 

Ein Sommernachtstraum. Herzlich willkommen!

Eintritt 12 € Einlass ab 18 uhr 

Kontakt: (039956) 200 14 

Duo Liaisong mit „Fremde Federn“ am 9. Juni 18 Uhr in der KfL Halle

  • Dunja Averdung – Gesang 
  • Jörg Nassler – Instrumente  (Gitarre u.a.)

Die beeindruckende Stimme von Dunja Averdung verschmilzt mit den virtuosen Gitarrenarrangements von Jörg Nassler zu einem Klangbild, das manchmal eine ganze Band vermuten lässt – Perkussion mit den Füßen, Geräusche mit der Stimme und eine Liedauswahl ohne Genregrenzen. 

Das Duo Liaison verpackt in verblüffenden, sehr frischen Arrangements Jazzklassiker und Popsongs neben beseelten Liedern von Sting, Bob Dylan, den Beatles, Hits von Amy Winehouse, James Taylor und  Mexikanische Mariachi Musik.  

Ein äußerst vielseitiges Konzertprogramm sympathisch, unangestrengt, unterhaltsam und niveauvoll!

Der Eintritt kostet 20 € / Vorbestellungen sind möglich unter 039956 20014 

Kultur für Lelkendorf e.V.

info@kunst-erleben.org

Ausstellung „Kunstentwicklungslinien in der mecklenburgischen Schweiz“ auf dem KfL Gelände

Der Verein Kultur für Lelkendorf geht neue Wege, indem er 7 Künstler/innen in einer gemeinsamen Ausstellung gegenüberstellt, um mit den durchaus unterschiedlichen Sichtweisen auf die  Gegenstände ihrer Kunst die Verschiedenartigkeit zeigen.  Da wird mit jeweils ganz persönlichen Techniken und Materialien gearbeitet und doch ist ihr Ansinnen ähnlich: das Bild des inneren Auges des Künstlers in äußere sichtbare Kunst zu transformieren. Es entstehen Linien, die sich in manchen Punkten kreuzen und/oder berühren. Dabei entstehen Gemeinsamkeiten oder Ähnlichkeiten. Lassen Sie sich überraschen.

Beteiligte an diesen Entwicklungslinien:

  • Malerei – Daniela Lüers, Herzensgüte,Rosen,La Reine 
  • Skulptur – Günther Haußmann Skulptur in Aufruhr
  • verfremdete Fotografie Bernd Lasdin
  • graphisches Malen Christian Kabus
  • abstrakt/gegenständliches verträumtes Malen Anja Koal
  • Atelier-labyrinth Franz Riegel
  • Outdoormalerei -Altkalen Christian Kabuß
  • Kreuz, Wasser, Wesen, Wind Klaus Ludwinsky

Ausstellungsort: Bildhaueratelier und KfL-Halle auf dem Gelände des Vereins Kunst für Lelkendorf e.V. in Lelkendorf.

Vernissage: Freitag 11. Mai, 16.00 Uhr Kfl-Halle

Ausstellungszeiten für Besucher: 11.,12.,13., Mai 15:00-18:00 Uhr,

Pfingsten : 18., 19., 20., 21.Mai 10:00-18:00 Uhr Kunst Offen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Liebeskram und so …. Helmut Jaekel am Samstag, 21. April in der KfL Halle

Wir möchten Sie einladen zu einer Ein-Mann- Show mit

Helmut Jaekel, Schauspieler, Regisseur …..

Es geht um Liebe, Lust und Lebewohl, mit vielen Anekdoten von Berühmtheiten. Dazu lässt Jaekel immer augenzwinkernd den Witz heraus, singt  freche, leicht erotische Lieder, sich selbst auf der Gitarre begleitend. Wer in der frühlingsgeschwängerten Luft sich darauf einlassen will, der ist herzlich eingeladen, sich zu diesem leicht verträumten Sammelsurium von Prosa und Gedichten verführen zu lassen.

Samstag, 21. April 19.00 Uhr KfL Halle

Eintritt 20 €, Vorbestellungen unter  039956/ 20014

Vernissage Silke Voß am Samstag 14. April um 18.00 vor dem Torhaus und im roten Salon

Liebe Freunde!

Gern laden wir Sie ein zur

Vernissage von Silke Voß

am kommenden Samstag 14. April um 18.00 vor dem Torhaus und im roten Salon.

Mechthild von Levetzow

Oh la la, was singt sie da? Miss Amüsgöll zum Frauentag am 10. März in der KfL-Halle

Die in der Region Paris als Amélie Saadia geborene Miss Amüsgöll absolvierte 2013 ihr Diplomstudium als Sängerin an der UdK in Berlin. Nach dem Studium erhielt sie Engagements u.a. in Heidelberg, Hamburg, Grenoble und Berlin zu verschiedenen Opern wie Carmen oder Rigoletto. Mit ihrer schönen Mezzosopran- bzw. Altstimme gewann sie viele Preise.

 Aber es wohnen zwei Seelen in ihrer Brust.

Neben ihren klassischen Engagements begann sie, bekannte französische Chansons zu singen und schrieb eigene Lieder in Französisch und Deutsch. Diese trägt sie virtuos sich selbst auf dem Klavier begleitend vor.

Amélie Saadia singt zum Frauentag mit einem gekonnten Augenzwinkern leicht verständliche französische und deutsche Chansons in kabarettistischer Weise.

Lassen Sie sich überraschen von Miss Amüsgöll am 

10. März um 15.00 Uhr in der Kfl-Halle bei Kaffee und Kuchen. 

Der Eintritt kostet 25 €, Schüler 10 € Vorbestellungen unter  039956/ 20014

Page 1 of 912345»...Last »